4. Runder Tisch – Protokoll

Protokoll 4. Runder Tisch Adlerstraße, Haus der Vielfalt (Beuthstr. 21) ab 19 Uhr:


  1. Begrüßung durch den Bezirksbürgermeister

    Bezirksbürgermeister Fuß begrüßte die Anwesenden.

 

  1. Bericht Sozialamt

    Der geplante Bericht eines Mitarbeiters des Sozialamtes entfiel leider, da er kurzfristig verhindert war.

 

  1. Bericht Polizei

    Herr EPHK Großmann (Leiter der Polizeiwache Innenstadt) berichtete, das in der Adlerstraße bzw. der Umgebung im Unionviertel der Einrichtung keinerlei Auffälligkeiten zu vermelden seien.

 

  1. Bericht Betreiber der Unterkunft

    Belegung:

    Adlerstraße: Frau Kaiser berichtete, dass das „Adlerhaus“ in der Regel voll belegt ist, aber durch überdurchschnittliche viel Auszüge und Vermittlung in Wohnungen eine erfreulich hohe Fluktuation bestehe. Die Situation im Haus und die Atmosphäre seien gut.

    Kreuzstraße: Die ersten Gäste sind am 14.09.2015 eingetroffen, ab dem 17.09.2015 ist mit einer Vollbelegung durch angekündigte Zuweisungen zu rechnen. Die Gäste sind hauptsächlich aus Syrien und Afrika. Es wird darum gebeten, die neuen Gäste zunächst ankommen zu lassen. Im Nachgang wird ermittelt, ob spezielle Bedarfe an Sachspenden notwendig sind.

    Für beide Einrichtungen gelte, dass Sachspenden aktuell nicht benötigt werden, da alle Lager voll sind aufgrund einer erfreulich hohen Spendenbereitschaft.

 

Es werden aber am „Haupteingang“ (Eingang Kuithanstraße) von innen Aushänge angebracht, welche Spenden aktuell benötigt werden (tagesaktuell)
Leitung:

Es stellte sich die neue Leiterin des Adlerhauses Frau Podhajsky vor. Ab dem 01.10.2015 wird zudem eine zusätzliche Stelle für die Ehrenamtskoordination besetzt.
Spenden:

Frau Kaiser berichtete von außergewöhnlichen Spenden durch große bekannte Firmen. IKEA stellte einen kompletten Lastwagen voll mit Artikeln aus dem gesamten Warenbestand zur Verfügung; zudem wurde durch IKEA Oespel ein Barscheck über 2.000 € überreicht. Eine in Dortmund ansässige Schuhfabrik spendete 400 neue Schuhpaare. Vom Babymarkt kamen 2 Paletten mit Babynahrung. REWE Dortmund spendete für ein Kinderfest bzw. REWE Höchsten spendete kistenweise hochwertige Schokolade und Süßigkeiten. Von RWE wurden ebenfalls Sachspenden entgegengenommen.

 

Patenschaften:

 

Elaine Yousef vom VMDO ist Ansprechpartnerin, wenn jemand eine Patenschaft für Flüchtlinge übernehmen möchte. Diese nächste Stufe des ehrenamtlichen Wirkens ist aufwändiger, aber effektiver für den Flüchtling.

 

Telefon 0231 / 28678240 / 47451348   info@vmdo.de

Allgemeines:

Die Gäste im Adlerhaus weisen ein durchgehend hohes Bildungsniveau auf und viele besuchen Deutschkurse.

 

Es wurde Fragen nach der Personalstärke der Küche und dem neuen Ort der Kleiderkammer gestellt. Frau Kaiser erläuterte die neue Personalstruktur der Küche, wonach aktuell 2 Halbtagskräfte und eine Vollzeitkraft in der Küche tätig sind.

Die Kleiderkammer wurde im mittlerweile ausgebauten Dachboden untergebracht.

 

Das Problem mit Krankenscheinen für die Gäste ist gelöst. Es sind in den Einrichtungen Behandlungsscheine vorrätig. Ein Extragang zum Sozialamt ist dadurch entbehrlich.


Flüchtlingsberatung:

 

Frau Henrike Pankratz vom VMDO stellte sich vor. Sie berät 4x wöchentlich (Mo, Di, Do, Fr) im Haus der Vielfalt Flüchtlinge in allen Lebenslagen

 

Flüchtlingsberatung

Henrike Pankratz

Beuthstr. 21

44147 Dortmund

Tel: 0231 – 286 782 42

Fax: 0231 – 286 781 66

E-Mail: h.pankratz@vmdo.de


  1. Bericht Ehrenamtliche

    Durch das Kinder- und Jugendtheater wurde das Theaterprojekt „Say it loud“ vorgestellt, dass zusammen mit dem VMDO mit Flüchtlingen durchgeführt wird. Die Bezirksvertretung Innenstadt-West fördert dieses Projekt mit 7.000 €.

    Herr Wörsch von der IG Bergbau, Industrie und Chemie stellte sich vor und teilte mit, dass alle in der Gewerkschaft befindlichen Firmen/Partner mit Spenden und Aktionen dabei sind – mit Praktika, Arbeitsplätzen, Sachspenden und Vermittlung von Wohnraum

 

Die Naturfreunde Dortmund berichteten vom Flüchtlingsfestes des Vereins Projekt Ankommen e.V. im Westpark, das mit 1.500 Teilnehmern sehr erfolgreich war. Ein besonderer Dank ging an die Dortmunder Polizei, die das Fest begleitete. Der Verein Projekt Ankommen e.V. hat bereits 100 Mitglieder.

Kontakt: http://projekt-ankommen.de/

Im Leibnizgymnasium hat sich eine AG Willkommen gebildet. Diese will sich mit den Flüchtlingen in Verbindung bringen und Aktionen mit ihnen durchführen (z.B. Opferfest). Die Bezirksvertretung bot dazu ihre finanzielle Hilfe an. Im Leibnizgymnasium hat sich offenbar ein großes Verständnis für die neuen Gäste und deren Situation gebildet.

 

Es findet weiterhin die wöchentliche medizinische Sprechstunde statt. Hier wurde die teilweise vorhandene terminuntreue bemängelt. Gleichwohl ist auch hier ein großer Bedarf erkennbar. Als Lösung wurden hier Patenschaften für medizinische Besuche angeregt.

  1. Anregungen

    Angeregt wurde analog zu einem Stammtisch der Übergangseinrichtung Am Ostpark einen solchen auch für Innenstadt-West zu initiieren. Treffpunkt könnte das Cafe im Haus der Vielfalt sein.

    Angeregt wurde, stadtweit bzw. städtisch die Ehrenamtler auszubilden, so wie dies in anderen Städten bereits erfolge. Bezirksbürgermeister Fuß nahm dies als Anregung auch für die lokale Politik mit auf.

    Angeregt wurde ebenfalls, die Spendenangebote zu kanalisieren bzw. die Bedarfe täglich zentral aus jeder Einrichtung zu mailen/melden, da insbesondere für die Kreuzstrasse widersprüchliche Meldungen im Netz kursieren.

  2. nächster Termin

    Der nächste Runde Tisch findet am 01.12.2015 um 19 Uhr vorbehaltlich einer anderen Örtlichkeit wie gewohnt im Haus der Vielfalt – VMDO e.V. – in der Beuthstraße 21 statt. Es wurde vereinbart, weiterhin 4x jährlich zusammenzukommen.

 

  1. Verschiedenes

    Der Runde Tisch Adlerstrasse wird ab sofort als

 

Runder Tisch Flüchtlinge im Stadtbezirk

 

alle im Stadtbezirk befindlichen Einrichtungen abdecken.